Ein gefundener Rahmen erhellt eine Figur

18. September 2017 – 18:36

Aurora, K.S., 2006, (Positions Figur), 55x 39

Selten genug entstehen Bildideen schon im Vornherein mit der Vorstellung  in einem Rahmen gefasst zu werden.

Wenn jedoch die Farbe auf einer Bildtafel als Material sich entfaltet und dabei unterschiedlichste Auftrags-Weisen wie zum Beispiel, dick oder dünn, pastos oder struckturell, als Lasur oder deckend das Bild entstehen lassen; da kann schon mal auch der Rahmen eine wichtige Rolle in der Ausführung einer Malerei übernehmen.

So gehen Vorstellung, Idee und Material  gerne einen Wirklichkeitsbezug mit einander ein. Nicht immer gibt es eine andere Bild-Erzählung, – als die eines gefassten Blicks.

Aurora als Titel der “Morgenröte” ist entstanden aus der Anregung einer ganz bestimmten Proportion und Art eines Fund-Rahmens, die schließlich  einer Ideenskizze zu ihrer endgültigen Form verholfen hatte. Hierbei eignete sich ein in die entsprechende Form geschnittener Bildträger: – eine schon grundierte Hartfasertafel die noch aus meinem Heegermühler Atelier stammte.

Mit dem hervor Kramen aus den Fächern entsteht immer wieder neue Freude und Lust auf nächste Anregungen und Formfindungen…

Post a Comment