Eine Leinwand von 1997 als ‘motherbord’

Monday, January 15th, 2018

[caption id="attachment_7062" align="alignright" width="434"] -Motherbord-, K.S.,1997, Öl auf Leinwand, 35x50 cm[/caption] so kann es sein... da  hatten sich am Ende der 90er Jahre  etliche Begriffe  aus der Computer-Welt auch in meine bildhafte Vorstellungswelt eingeschlichen... jedoch ganz aus dem Sehen der wie vordem erlebten Umwelt hergeleitet. Das ist in überraschender Weise, in sehr ...

Eine Findung die sich als Bild im Hirn einbrennt

Tuesday, March 29th, 2016

[caption id="attachment_5883" align="alignleft" width="424"] K.S,.2016, Öl, Fundstück-Collage-Objekt, 29,5x29,5, (für HenryThoreau)[/caption] Das Kleine Haus ist selbst ein Fund-Stück mit Ein-Brennungen... obwohl jeder  seine eigenen Geschichten als individuell geprägte Wahrnehmungen erlebt, so gibt es in der Welt der Bilder über die eigene Erzählung hinaus besondere Anregungen und Zufälle, die in direkter Form wie in ...

Ein Fahnenobjekt zur Blick-Veränderung

Monday, August 31st, 2015

 Übereinander [caption id="attachment_5552" align="alignleft" width="380"] -Die Ampel- K.S., Fahnenobjekt,1995, Collage auf grundierter Leinwand, Atelierfoto 2015[/caption] Das Atelier ist der Raum des täglichen Gefühls: hier wird es mir möglich, "Aufregungen"- durch entstehende Bilder und den Umgang mit den dazu benötigten Materialien - in Anregungen zu verwandeln. Das englische "Work in Process" oder auch "Der Weg ...

Die Farbe formt ein Bild

Monday, September 29th, 2014

[caption id="attachment_4995" align="alignleft" width="384"] -Heißer Sommer (Die Hausmeister)-, K.S., 2014, Öl auf Leinwand, 70x50cm[/caption]   Es ist zu schön, mit der Farbe auf einer Leinwand etwas Unsichtbares zu einer Erzählung werden zulassen... auch dann, wenn die Komposition des entstehenden Bildes von jeder gesehenen Wirklichkeit sich beim Malen entfernt, so wird doch am Ende ...

Ab und zu ein Chaos

Monday, April 29th, 2013

[caption id="attachment_4224" align="alignright" width="430"] Modernisierung  im Wohnatelier Werkraum 2013[/caption]   Wenigstens ein Foto geschossen, für das schreckliche Wort -Modernisierung-. Das musste ja mal kommen... ein Chaos! Ein Wohnatelier ist nicht immer der ideale Ort um heutzutage Bilder zu malen. Nun sehen wir, dass der web.werkraum als digitale Form nur sehr bedingt die Wirklichkeit im ...

Das deutsche Haus in dem wir wohnten

Monday, September 27th, 2010

[caption id="attachment_2144" align="alignright" width="283" caption="Haus Rot, 1997, Öl/Leinwand, 40x30 cm"][/caption] ... war auch für viele Künsler im Osten Berlins nur ein Kartenhaus! Die schaffenden Jahre in dem roten Haus waren für die meisten eher frei schwebend als frei. Und am Ende stossen wir heute noch mit unseren Köpfen an eine Wand, mit ...

Ich kann’s nicht lassen

Monday, January 25th, 2010

[caption id="attachment_1547" align="alignleft" width="219" caption="Erinnerungsblatt, 1998, Farbholzschnitt, 88x63 cm"][/caption] [caption id="attachment_1548" align="alignleft" width="225" caption="Atelier mit Denk-Blatt 2010, Holzschnitt, Tonpapier, Handdruck, 77x52 (99x69) cm"][/caption] Gedenken - Denken - Denkwoche... so wird die neue Woche eingeleitet  mit dem Kramen in den Fächern und mit einem neuen Holzschnitt, der noch garnicht ganz trocken geworden ist und ...

Eine neue Übersichtlichkeit

Sunday, June 21st, 2009

[caption id="attachment_1082" align="alignleft" width="212"] Bilderstapel, 2009, K.S.[/caption] Das Kramen in  Fächern ist doch mal ein Vorschlag den Habermasschen Begriff der Neuen Unübersichtlichkeit umzukehren (Der Philosoph Habermas ist gerade 80 geworden). In der Folge vom Denken in Begriffen erlauben wir uns in der Kunst ein hin und her der sinnlichen Gefühle. Die Malerin ...

Ein wenig aus der Zeit gefallen?

Monday, February 9th, 2009

[caption id="attachment_709" align="alignleft" width="405"] Die Bockmühle, 1987/88, Öl auf Leinwand, 12ox140 cm[/caption] Das ist die Malerin durchaus nicht! Auch die freundliche Einschränkung "ein wenig" ist in ihrem Fall nicht passend - aber solche Fragen werden mit der täglichen Kunstarbeit beantwortet. Das müsste auch der unerfahrenste Kunstvermittler verstehen. Jedoch kann mit der Frage ...