Zeitgefühl – wie eine Wanderung –

Monday, March 14th, 2011

[caption id="attachment_2538" align="alignleft" width="435" caption="Die Wanderung, 1995, Öl/Leinwand, 45x55cm"][/caption] Die Malerin wird bei ihrem "Montagskramen" mit einem der Bilder von 1995 erinnert an Lebens- und Daseinsempfindungen, die heute wie damals sich durch die Gleichzeitigkeit vieler Ereignisse in unserer Welt immer wieder neu artikulieren. Jedes Leben ist eine Wanderung. Für unsere Lebens-Wanderung haben wir ...

Das Bild erfindet die Freiheit im Eingeschlossensein

Monday, February 7th, 2011

... so hatte die Malerin den Entwurf  und ihre Ideen zu den Bildern der Hausfiguren benannt. Aber ob eingeschlossen, ob drinnen oder draussen, frei sein ist jedenfalls ebenso widersprüchlich oder gar widerspenstig wie die meisten gedachten Zustände des Daseins... [caption id="attachment_2451" align="aligncenter" width="376" caption="Drei Hausfiguren (Drinnen und Draussen), 2009/10, Öl/Leinwand, 100x70 ...

Zwei Bereiche

Monday, January 31st, 2011

Wann ist ein Objekt ein Bild und  ist dann ein Bild noch ein Objekt?! [caption id="attachment_2443" align="alignleft" width="330" caption="Objektinstallation, 1997/zum Projekt Heilbronner Str.,               Foto: Bruno Sakrowski "][/caption] Das Spiel oder auch das Experiment mit den Vertauschungen von Wahrnehmungen gehört zu den Geschehnissen im web.werkraum. -Das Hin ...

Das Abenteuer kann weitergehen…

Monday, December 27th, 2010

Die Malerin kann ihr Tun weiterhin als als ein nicht endendes Fest feiern, auch wenn  die Kalendertage eines Jahres andere Einteilungen und Regelungen bereit halten! Denn das Geheimnis der entstehenden Bilder und die Summe davon ergeben immer neue offene Fragen. Das Abenteuer der Malerin besteht im Wechselspiel mit ihren malerischen Möglichkeiten, die gefühlten ...

Space-time und Raum-Zeit

Monday, November 29th, 2010

[caption id="attachment_2317" align="alignright" width="254" caption="Raum-Zeit, 1991, Öl/Leinwand, 140x70 cm"][/caption] Ach wenn ich doch wüsste ... ach wenn Worte doch wie gemalt sein könnten...ach: wenn beim Malen DAS BILD den Titel erfindet  - dann ist die Malerin froh... dann hat wieder ein Bild seine Geschichten bereit. Die Worte der ANDEREN werden zu Gedanken, ...

Geheimnisvoll, noch immer

Monday, July 26th, 2010

Zurück.  Im "BILDERHAUS" warten die angefangenen Leinwände auf Zuspruch und die Malerin kramt erstmal einmal wieder ein Bild aus vergangenen Zeiten  an's Licht. Um nach den verborgenen Geschichten sich selbst zu befragen... ...nun ist der Sommer aber noch lange nicht vorbei und das Bild mit seinen 17 und 10 Jahren erstaunlich ...

Ab und zu Unterbrechungen einfügen!

Monday, June 7th, 2010

Wollen wir in der heutigen Zeit nicht als "Traumwandlerin" sondern als Malerin unsern Lebensweg begehen, ist es mitunter schön Unterbrechungen zwischen den entstehenden Bildern aushalten zu können. Das geht am besten als Wanderung. Eventuell auch durch eine "Fahrt ins Blaue", oder auch schon durch eine Augenwanderung auf den wartenden angefangenen Leinwänden im ...

Im Trubel der Werte

Monday, May 10th, 2010

[caption id="attachment_1841" align="alignright" width="366" caption="Dubel (Dual), 1995, Öl/Leinwand, 40x45 cm"][/caption] Ach du meine Güte, heute ist  der angesagte Montag zum Kramen in den Fächern meines Werkraums. Und weil immer alles schon  da ist, bevor es bedacht, wird natürlich auch heute etwas von vorher, aus vergangenen Zeiten beleuchtet. Mit den Bildern ist es nämlich so: ...

Stadtfiguren sind verwurzelt

Monday, October 26th, 2009

[caption id="attachment_1354" align="alignright" width="301" caption="Figürliches, 1988, Öl/Leinwand, 110x72 cm"][/caption] Auf einem Bild von 1988 ("Figürliches") gibt es ein sockelartiges Treppchen zu sehen; von der aus  die dargestellte Figur über ihre besondere Position nachdenkt und vom Betrachter abgewandt sehr wohl die sie umgebenden Dinge sieht aber auch gleichzeitig nicht sehen will... Das Bild ...

Wie frei waren wir…im BERLINER ATELIER von 1985?

Monday, August 24th, 2009

Die Nominierung zur Ausstellung des damaligen (Ost) Berliner Künstlerverbandes war ein Privileg, das zur Auseinandersetzung mit den eigenen möglichen oder unmöglichen Beziehungen zur Freiheit herausgefordert hat. Die alltägliche Situation mit der Mauer im geteilten Berlin zu erleben hatte nämlich eine Umkehrung der Enge zur Folge: die Freiheit wurde von mir als ...